Essen in Japan

Die meinsten von uns haben wohl vor allem Sushi im Kopf, wenn sie an Essen in Japan denken. Da muß ich Euch aber enttäuschen. Soviel Sushi hatten wir gar nicht.

Die erste Essens-Erfahrung machten wir in einem „Nudelschnell-Imbiss“. Dort kauft man sich am Automaten ein Ticket für ein Gericht (umgerechnet vielleicht 2-3 EUR) und dieses bekommt man an seinen Platz gebracht.

Nudelsuppe

Nudelsuppe

Die Nudeln muß man selbst mit dem Rest  zusammen rühren, je nach Geschmack.

Ein anderes Mal waren wir in einem sehr kleinen, super tollen Restaurant. Dort gab es ganz viel Sashimi und kleine Leckereien. Ich war allerdings so mit Essen beschäftigt, dass ich vergessen habe, das alles zu fotografieren. Sehr schade. Aber wenn Ihr mal nach Tokyo kommt, solltet Ihr unbedingt im Yamabiko vorbeischauen (also wenn Geld keine Rolex spielt und Ihr überhaupt einen Platz bekommt 😉 ) Bei den gebratene Nudeln war ich dann schon so satt, dass ich doch an ein Foto gedacht habe…

gebratene Nudeln

gebratene Nudeln

Kuchen zum Nachtisch geht natürlich immer und davon hatten wir reichlich. Den gibt es allerdings normalerweise dort nicht.

Bisquitrolle mit Matcha

Bisquitrolle mit Matcha

Schokokuchen

Schokokuchen

Jam, jam, jam…

Wie haben aber auch mal selbst gekocht: Sukiyaki. Dazu brät man ganz dünnes Rindfleisch mit Gemüse und Pilzen an, dazu kommt eine Sukiyaki-Sauce.

Sukiyaki Zubereitung

Sukiyaki Zubereitung

Anschließend isst man das Ganze in einem rohen Ei.

Sukiyaki-Essen

Sukiyaki-Essen

Eigentlich mag ich rohes Ei nicht so gerne, aber so hat es mir sehr geschmeckt.

weißer Sake

weißer Sake

Dazu hatten wir weißen Sake, der schmeckt irgendwie ganz anders als „normaler“ Sake, aber auch irgendwie gut, nur etwas mehlig auf der Zunge 😉

Und überhaupt, die Auswahl an Lebensmitteln, besonders Fisch ist wirklich überwältigend. Wenn man für sich selbst einkaufen will, hat man die Qual der Wahl.

Fischauswahl

Fischauswahl

noch mehr Fischauswahl

noch mehr Fischauswahl

Aber man bekommt so etwas nicht nur im Supermarkt, sondern auch bei kleineren Fischständen.

Meeresbewohner

Meeresbewohner

Ich glaube, ich habe noch nie so viele verschiedene Meerestiere gesehen. Die meisten hätte ich überhaupt nicht benennen können 😉

Lustig ist auch die Angewohnheit der Japaner, das Essen in Kunststoff im Schaufenster des Restaurants auszustellen. Für Ausländer ist das natürlich sehr praktisch, da man im schlimmsten Fall einfach auf ein Gericht deuten kann.

Sapporo BeerHall

Sapporo BeerHall

Dieses Restaurant zeichnet sich nicht nur durch ein großes Sortiment an Kunststoff-Essen aus, sondern besonders durch die Auswahl. Sehr beliebt ist in Japan nämlich deutsches Essen. Hier gibt es zum Beispiel:

Eisbein

Eisbein

Falls dennoch jemand am Essen verzweifeln sollte, obwohl das bei der Auswahl fast nicht möglich ist, kann er immer noch auf Altbewährtes zurückgreifen

gibt es auch an jeder Ecke

gibt es auch an jeder Ecke

und zum goldenen M gehen 😉 Dort spricht man übrigens auch (zumindest in unserem Fall) sehr gut Englisch. Auch wenn wir natürlich auf Japanisch bestellt haben 😉

Wer jetzt allerdings denkt, wenn das geht, dann kann man auch locker bei einer japanischen Fastfood Kette essen, der täuscht sich. Es gibt zwar das japanische Gegenstück: Mos-Burger,

Mos Burger

Mos Burger

wo das Essen sogar an den Tisch gebracht wird

Mos Burger Burger

Mos Burger Burger

und sehr gut schmeckt, allerdings sollte man es nicht unbedingt mit Englisch versuchen müssen. Die Karte ist Japanisch und auch die Bedienungen erschrecken sich sehr, wenn man als Ausländer bei ihnen einfällt 😉

Was ich sehr praktisch fand, waren die vielen Möglichkeiten Essen mitzunehmen. Eingepackte Onigiri (meist dreieckige Reisbällchen mit verschiedenen Füllungen in Nori gewickelt) oder ganze Bentoboxen.

Bentobox

Bentobox

Dieses „Mitnehm-Essen“ findet man in jedem 24 Stunden Shop und an vielen Ständen. Verhungern muß man also zu keiner Zeit.

Es gibt natürlich noch viel mehr zum Thema Essen zu erzählen. Bei ein paar anderen Berichten werde ich das Thema sicherlich wieder aufgreifen.

Dieser Beitrag wurde unter Essen und Trinken, Reisen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.