Grand City Hotel Stuttgart Messe (ehemals Mövenpick Messe)

Heute will ich nun endlich berichten, wie es im Grand City Hotel Stuttgart Messe war. Ihr erinnert Euch, das Mövenpick hat sich mit Ende des Pachtvertrags im Dezember 2011 aus diesem Haus zurückgezogen und das Gelände wurde verkauft.

Wenn man ankommt, ist die erste Änderung, dass der Parkplatz jetzt größer ist. Allerdings waren die Maßnahmen dazu schon im letzten Jahr in Gange als wir dort waren. Das zweite ist, dass der Eingangsbereich, die Lobby, das Restaurant, die Bar, also alles was man im Erdgeschoss findet, komplett neu gestaltet worden ist. Nicht unbedingt zum Vorteil, auch wenn ich zugeben muß, dass eine Renovierung nötig war 😉 Leider hab ich es verpasst, vernünftige Fotos davon zu machen, aber man kann auf der Homepage des Hotels einiges sehen.

Das Hotel ist grundsätzlich ca. 100 Euro teuerer als vorher, was sich aber nicht unbedingt in den Zimmern zeigt.

Na, erkennt Ihr es wieder? Ok... das Bild ist neu.

Na, erkennt Ihr es wieder? Ok... das Bild ist neu.

Aber das Telefon ist noch alt.

Aber das Telefon ist noch alt.

Immerhin kann man sich jetzt Tee und Kaffee kochen

Immerhin kann man sich jetzt Tee und Kaffee kochen

Das Badezimmer scheint schon renoviert worden zu sein, allerdings fehlte mir hier besonders meine kleine gelbe, quietschende Freundin, die mir sonst immer so viel aus dem Hotel erzählt hat.

Waki fehlt

Waki fehlt

Grundsätzlich waren die Zimmer sauber und man sah eindeutig, dass schon einiges gemacht worden ist. Allerdings hatte das Personal etwas Schwierigkeiten mit der Pflege des Badezimmers, welches zwischendrin einen Tag den Eindruck machte als wäre es überhaupt nicht sauber gemacht worden.

Am negativsten ist mir allerdings diesmal der Restaurantbereich aufgefallen. Im Mövenpick gab es an der Bar Leute, die sich auskannten, hier steht nur ein schlecht gelaunter Keller hinter der Bar, der von guten Gin-Sorten noch nie etwas gehört hat. Auch das Personal im Restaurant hat noch einigen Schulungsbedarf, abgesehen davon, dass keine Ordnung zu herrschen scheint, der Gast eher als unwichtig gilt, wenn gerade die Spülmaschine ausgeräumt werden soll und sich auch sonst keiner wirklich zuständig fühlt. Besonders aufgefallen ist uns, dass ein Gericht am Tag vor der Messe noch 24 EUR kostete und am ersten Messetag der Preis auf 32 EUR gestiegen war. Das zog sich durch die ganze Speisekarte, aber die Preisunterschiede waren verschieden und hie und da hatte man sogar noch einen Salat ergänzt. Auf unsere empörte Reaktion war der Kellner nicht vorbereitet, es war ihm sichtlich peinlich. Wenn das Essen wenigstens gut gewesen wäre, hätte man das ja vielleicht akzeptieren können, allerdings wurde das Essen immer schlechter, im Vergleich zum ersten (günstigeren) Tag.

Wir werden dem Hotel wohl nächstes Jahr nochmal eine Chance geben, vielleicht hat sich das Personal bis dahin eingewöhnt (obwohl es schon schwach ist, dass nach einem halben Jahr die rechte Hand immer noch nicht weiß, was die linke tut), im Herbst werden wir aber erstmal das große Mövenpick Airport testen und uns von diesem Fiasko erholen.

Dieser Beitrag wurde unter Hotels, Reisen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Grand City Hotel Stuttgart Messe (ehemals Mövenpick Messe)

  1. Ingo sagt:

    Das klingt ja gar nicht berauschend. Alles ist teuerer geworden und das alles bei verminderter Qualität. Da würde ich mir zwei mal überlegen, ob ich dem Laden überhaupt eine zweite Chance gebe.

    Was sagt denn das Management des Hotels dazu?

    • Pelle sagt:

      genau, das ist auch noch ein Punkt. In allen Hotels gibt es immer eine Karte, auf der man seine Meinung hinterlassen kann, das haben die auch nicht. Sie könnten ja vermutlich was lernen dabei 😉
      Das Management haben wir aber noch nicht befragt. Wäre aber eine gute Idee.

  2. Ingo sagt:

    Ich würde mich einfach mal per E-Mail an das Hotel oder die Muttergesellschaft wenden. Manchmal ist die Reaktion überraschend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.