Kletterkurs

Heute haben Mimi und ich einen ganz besonderen Ausflug gemacht. Wir sind zusammen zur Dachlwand gefahren. Dort kann man klettern üben. Wir haben uns einen Lehrer mitgenommen, natürlich 😉

Am Anfang habe ich gelernt Mimi zu sichern und sie hat dabei gelernt, wie man einen Fels hochsteigt.

ich sichere Mimi beim Klettern

ich sichere Mimi beim Klettern

Ich finde wir machen das schon ganz gut. Mimi hat es jedenfalls bis ganz nach oben zum Umlenker geschafft und ist dort ausgestiegen.

Mimi steigt oben aus

Mimi steigt oben aus

Nur ein bißchen windig war es, wie man sieht. Aber zum Glück hat Mimi seit kurzem eine schöne neue Unterhose 😉

hurra!

hurra!

Typisch Frau hat sie kurz nach ihrem Jubelschrei, gleich gesagt, dass sie eine Kletterhose shoppen gehen muß.

Mimi seilt sich wieder ab

Mimi seilt sich wieder ab

Also schnell wieder runter. Ein Glück, dass man nicht zurückklettern muß, sondern abgelassen werden kann (und dass es keine Läden in der Nähe gab, das wäre wieder teuer für mich geworden 😉 ).

Als nächstes war ich an der Reihe.

Mimi sichert mich

Mimi sichert mich

Mimi ist im Vergleich zu mir etwas zu leicht für eine Körpersicherung. Daher mußte sie mich über einen Fixpunkt sichern. Gut, dass wir Friends dabei hatten. Also eigentlich waren wir alleine, aber unser Lehrer sagt, dass diese Eisendinger, die man in Felsspalten klemmt, Friends heißen.

Nachdem der Nachstieg so gut geklappt hat und ich von dem Material, das unser Lehrer dabei hatte, total begeistert war, habe ich gleich eine Erstbegehung gestartet.

im Dach

im Dach

Die Route führt ein ganzes Stück überhängend durch ein imposantes Dach.

dran bleiben

dran bleiben

Nachdem ich meinen ersten Keil gelegt hatte, war mir doch etwas mulmig, ob er denn auch halten würde. Aber Mimi hat mir gut zugeredet und mir Mut gemacht, dass ich das schaffen werde. Also einfach konzentrieren und dran bleiben.

Keil gelegt und geklippt

Keil gelegt und geklippt

So habe ich es geschafft auch noch den letzten Keil zu legen und zu klippen. Puh… das war ganz schön anstrengend.

endlich wieder abseilen

endlich wieder abseilen

Ich war ganz schön froh als ich mich wieder abseilen konnte.

geschafft

geschafft

Unten am Boden wollte ich meine Arme zum Jubel in die Höhe reißen, aber ich war so fertig, dass ich nur noch auf diesem Stein ausruhen und mir einen Namen für meine Tour überlegen konnte. Ich nenne sie „Bärenstark“ – eine schöne Tour im oberen 8ten Grad. Ob sie wohl in einen der bekannten Routenführer aufgenommen wird?

Jedenfalls brauchen Mimi und ich jetzt mal einen ordentlichen Klettergurt, dann werden wir so etwas bestimmt häufiger machen.

Dieser Beitrag wurde unter Klettern, Pelle abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Kletterkurs

  1. Ingo sagt:

    Ob es Klettergurte für Strick-Bären gibt, weiß ich nicht genau, aber Klettergurte für Plüsch-Schafe gibt es schon.

    • Pelle sagt:

      na, da waren wir ja schon fast professioneller gesichert. Wir hatten wenigstens schon einen Stand und mein Gurt aus Bandschlingen war auch schon nicht schlecht. Außerdem haben wir Achterknoten gelernt, zum Einbinden. Aber ich bin mir sicher, dass unsere Freundin uns auch Klettergurte beschaffen kann 🙂 Am Heli will ich mich aber trotzdem nicht abseilen… gut, dass meine Freundin nicht bei der Bergwacht ist *erleichtertseufz*

  2. Lippstädter Teddy-WG sagt:

    Hey – seid ihr aber mutig … wir müssen zugeben: Noemi leidet unter einer schrecklichen Höhenangst, Charlotta mag Berge nicht (lieber Meer), Sigismund ist einfach zu leicht für solche Aktionen und ich bin nicht mehr ganz fit bzw. wohl zu alt … viel Spaß also beim Klettern … noch eine Bitte: passt gut auf euch auf!
    Liebe Grüße von Björn

    • Pelle sagt:

      Meine Freundin hat auch Höhenangst, aber wir nicht. Mimi war am Anfang etwas ängstlich, aber als sie gesehen hat, dass gar nichts passieren kann, ist sie ganz tapfer hoch geklettert. Wir versprechen aber, dass wir gut auf uns aufpassen und erst wieder klettern gehen, wenn wir einen ordentlichen Gurt und auch sonst eine sichere Ausrüstung haben. 🙂
      P.S. Ich mag ja das Meer eigentlich auch lieber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.