Kunsthalle Schweinfurt

Ich bin immer noch dabei, die Menschen kennenzulernen, deshalb interessiert mich alles, was die so machen. Diesmal war ich zu Studienzwecken in einer Kunstausstellung: in der Kunsthalle Schweinfurt. Diese ist noch nicht sehr alt, sie ist erst 2009 eröffnet worden und beinhaltet zeitgenössische Kunst. Vorher war in dem Gebäude das Ernst Sachs Bad, was man aber heute höchstens erahnen kann, wenn man nicht das Schild über der Tür gelesen hat.

Kunsthalle Schweinfurt

Kunsthalle Schweinfurt

Die Eintrittspreise sind übrigens mit 3,50 EUR sehr moderat. Es lohnt sich also auf alle Fälle bei einem Besuch in Schweinfurt auch hier vorbei zu schauen.

Netter Weise darf man ohne Blitz fotografieren, was ich auch ausgiebig genutzt habe. So kann ich Euch jetzt meine persönlichen Höhepunkte der Ausstellung zeigen.

Es gibt einen Ausstellungsteil „Diskurse“ in dem deutsche Kunst nach 1945 gezeigt wird. Der hat mir neben der Ausstellung „kleine Leute“ am besten gefallen. Für expressiven Realismus bin ich wohl nicht so zu haben. Aber zurück zu den Diskursen.

In den Gängen, in denen, nach meiner Einschätzung, früher die Duschen und Umkleiden waren, gibt es jetzt Skulpturen und Gemälde.

Max Walter - Sonnenzeichen - 1983

Max Walter - Sonnenzeichen - 1983

Besonders schön fand ich dieses Sonnenzeichen. Ich hab kein besonderes Kunstverständnis, ich bin ja noch nicht mal ein Jahr alt. Ich habe also alles einfach danach beurteilt, ob es mir gefällt, anspricht oder nicht. Hier hatte ich gleich den Eindruck, dass ich mir das auch in meinen Wohnschrank stellen würde, wenn es nicht ein kleines bißchen zu groß dafür wäre 😉

Helmut Pfeffer - Gebirge mit Schattenfeldern - 1980

Helmut Pfeffer - Gebirge mit Schattenfeldern - 1980

Faszinierend fand ich auch, was man mit farbigen Flächen für einen Effekt erzielen kann.

Maria Maier - Aus der Serie E-Mission - 1990

Maria Maier - Aus der Serie E-Mission - 1990

Es gab auch so eine Art Fotografien mit Strommasten, in Wirklichkeit sind es aber Collagen aus Fotografien und Röntgenaufnahmen. Ist es nicht erstaunlich, welche Geometrien und Muster man in ein paar Stromkabeln und Masten finden kann?

Brigitte und Martin Matschinsky-Denninghoff - Wald - 1982

Brigitte und Martin Matschinsky-Denninghoff - Wald - 1982

Hier stand ich dann im Wald. Das Bild zeigt nur einen kleinen Ausschnitt einer Skulptur aus Messing und Zinn. Den Titel habe ich erst nicht ganz begriffen, dann fand ich aber, dass dieses Foto aussieht, als würde ich durch Bäume sehen.

Außerdem war dort eine weitere Skulptur aus Holz:

Rudolf Wachter - Gebrochener Raum III - 2006

Rudolf Wachter - Gebrochener Raum III - 2006

Ziemlich neu und schön zum Durchgucken. An den Skulpturen finde ich besonders interessant, wie man solche Gebilde anordnen kann, dass am Ende eine geschlossene Einheit dabei heraus kommt.

Schwimmbad

Schwimmbad

Nach den kleineren Räumen kommt ein großer Raum mit Gemälden (oder anderes herum, je nachdem, wie man das Museum betritt), das ehemalige Becken. Wie man sieht, es es dort wirklich sehr groß.

ehemalige Zuschauertribüne

ehemalige Zuschauertribüne

Besonders von oben, von der Galerie her, hat man einen tollen Blick über den Raum. Die Bilder haben mir hier allerdings nicht so richtig etwas gesagt. Ein richtiger Kunstkenner würde das sicherlich anders sehen, aber mich hat nur das rot angesprochen.

Ohne Titel

Ohne Titel

Da es sich hier um eine Wechselausstellung handelt, ist es aber sicherlich spannend, mal wieder vorbei zu schauen.

Über eine Treppe mit einer Beleuchtungsinstallation kommt man in das Untergeschoss. Hier kann man in den früheren Baderäumen (das muß schon lange her sein, dass Leute für ein Wannenbad aus dem Haus mußten) und auf dem Grund des Schwimmbeckens herumlaufen.

Wie gesagt hat mir der expressive Realismus dort unten nicht so zugesagt. Aber ich habe trotzdem ein Bild gefunden, welches mir gefallen hat.

Hans Olde - Morgenstunde in Ville sur Auzon - 1961

Hans Olde - Morgenstunde in Ville sur Auzon - 1961

Da kommt doch gleich Urlaubsgefühl auf, oder?

Besonders spannend fand ich persönlich die Ausstellung „kleine Leute“:

KleineLeute

Kleine Leute

Die Skulpturen hier waren tatsächlich eher klein, einige hätten sogar in meinen Schrank gepaßt (obwohl dann vermutlich kein Platz mehr für mich wäre).

Karl Röhrig - Pfeifenraucher - 1917

Karl Röhrig - Pfeifenraucher - 1917

Das ist so eine davon. Zum Teil sind diese Skulpturen ganz detailiert und zum Teil einfach großflächig.

Ernst Barlach - Der singende Mann - 1928

Ernst Barlach - Der singende Mann - 1928

Und jede hat ihren eigenen Ausdruck.

Zum Schluß möchte ich noch sagen, dass mich ein Bild aus der Diskurse Ausstellung doch glatt inspiriert hat. Dort hängt ein sehr großes Bild von Hermann de Vries, das „all“ heißt. Leider ist es hinter Glas, so dass man es nicht gut fotografieren kann. Aber es gibt hier einen kleinen Ausschnitt zu sehen.

Pelle - bär frei nach hermann de vries

Pelle - bär frei nach hermann de vries

Natürlich gibt es in der Kunsthalle noch mehr Bilder und Skulpturen als ich hier zeigen konnte. Wer sich also ein bißchen für Kunst interessiert, dem rate ich, nach Schweinfurt zu fahren. Es gibt neben der Kunsthalle auch noch das große Museum Georg Schäfer. Das besuche ich vielleicht das nächste Mal, es enthält eine große Sammlung von Spitzweg Gemälden und Zeichnungen und noch vieles mehr.

Anmerkung: Da ich nicht weiß, wie es mit den Rechten um die Kunstwerke aussieht, habe ich nur Bilder veröffentlicht, die Ausschnitte und meine Wenigkeit zeigen. Ich hoffe, ich habe genug gezeigt, um einen Anreiz zu bieten, selbst die Ausstellung zu besuchen.

Dieser Beitrag wurde unter Museen, Reisen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Kunsthalle Schweinfurt

  1. Alex sagt:

    …na, das war ja ein toller Ausflug, und Dich von Herrmann de Vries inspirieren zu lassen, ist ein klasse Idee – wie lange hast Du denn dafür die Buntstifte geschwungen?
    Und, naja, die Sache mit den Urheberrechten: hast Du vll mit Deiner Person im Bild ein Bild mit neuen Rechten geschaffen?
    Dann grüß‘ ‚mal Deine Mama schön von mir,
    Alex

  2. Lena sagt:

    Hach…am schönsten find ich immer noch das Sonnenzeichen von meinem Opa… 😀 Freut mich, dass man das im Internet auch noch findet, nicht nur vor der Uni in Würzburg… xD

    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.