Mövenpick Hotel Stuttgart Airport

Diese Jahr waren wir natürlich wieder in Stuttgart. Diesmal allerdings nicht im Mövenpick Messe – ihr wisst ja, das hat geschlossen und mit dem Grand City Nachfolger waren wir nicht so glücklich – sondern im Mövenpick Airport. Dafür, dass das Hotel wirklich unverschämt teuer ist, hätte es aber ruhig eine bessere Qualität bieten dürfen. Daher haben wir entschieden, im nächsten Herbst wieder im Grand City zu übernachten.

Die Gänge im Mövenpick sind auf alle Fälle lang….

Moevenpick-Gang

Der Gang

… und sehr beeindruckend. Was mich weniger beeindruckt hat, war die dreckige Tür, durch die ich in mein Zimmer gelangen sollte.

Zimmertür

Zimmertür

Die Putzfrau hat allerdings am übernächsten Tag, auf meine Bitte hin, die Tür abgewischt. Leider half das alles noch nichts beim Geruch des Zimmers. Zugegeben, das Hotel kann wenig dagegen machen, wenn ein Gast im Zimmer raucht, trotz gut sichtbarer Verbotsschilder, aber man sollte so ein verpestetes Zimmer vielleicht nicht unbedingt einem Nichtraucher anbieten. Meine Nase war jedenfalls etwas gereizt.

Eingangsbereich Zimmer

Eingangsbereich Zimmer

Ansonsten wirkt das Zimmer auf den ersten Blick schön groß und geräumig. Außerdem macht es einen ordentlichen Eindruck.

die Betten

die Betten

Die Betten sind schön groß und sehr gemütlich…

Sessel

Sessel

… was auf diesen Sessel nicht unbedingt zutrifft, aber der soll wahrscheinlich auch nur schick aussehen.

Schreibtisch

Schreibtisch

Mimi war besonders von dem Schreibtisch und seiner Ordnung begeistert und wollte am liebsten sofort alle Freunde anrufen und ihnen davon erzählen. Frauen! 😉

Minibar

Minibar

Da habe ich mich lieber mal schlau gemacht, wie es in der Minibar so aussieht. Aber es gab nur Wein, Bier und alkoholfreie Getränke, da habe ich lieber die Finger von gelassen 😉

Nachdem Mimi alle Leute angerufen hatte, konnten wir unsere Inspektion im Badezimmer fortsetzen. Auch dieses sieht auf den ersten Blick sehr schick aus, ein paar Punkte hatten wir trotzdem auszusetzen.

Einblicke

Einblicke

Durch dieses Fenster kann man vom Zimmer in die Dusche des Badezimmers und umgekehrt schauen. Das ist ein netter Gag, aber nicht unbedingt, was ich bräuchte. Ich finde, so ein Badezimmer sollte ein privater Ort sein. Sicherlich ist das kein Problem, wenn man alleine ist, aber wenn man zu zweit verreist, braucht man ja auch mal einen Rückzugsort.

Waschtisch

Waschtisch

Der Waschtisch ist ebenfalls sehr modern, aber hier habe ich nichts auszusetzen, denn er war auch ordentlich sauber. Mimi hat sich besonders über den Bambus in der Vase und die schön hergerichteten Waschlappen gefreut.

Badezimmerregal

Badezimmerregal

Mich dagegen hat der Wasserkocher im Badezimmer etwas irritiert. Man beachte auch die Häkelmütze der Klopapierrolle 😉

alte Freunde

alte Freunde

In der Dusche gab es aber eine schöne Überraschung. Waki, die ich schon aus dem Mövenpick Messe kannte, ist auch mit umgezogen. Wir haben uns wieder sehr gut unterhalten. Sie hat mich auch gewarnt, dass ich beim Duschen aufpassen soll, weil sich die kleinen Mosaikfliesen lösen und man böse darauf ausrutschen kann.

kaputtes Mosaik

kaputtes Mosaik

In diesem Zusammenhang war interessant, dass man die gelösten Fliesen liegen lassen konnte und wohl die Putzfrau alles wieder zurücksortiert hat, dass die Fliesen aber nicht befestigt wurden. Meine Freundin hat es einmal fast auf die Nase gehauen. Wenn alles nass ist in der Dusche schwimmen diese Flieschen auf und man kann leicht darauf ausrutschen.

Glastür

Glastür

Auch ein netter Gag war die Tür zur Toilette. Diese Glastüre diente gleichzeitig als Badezimmertür, je nachdem in welcher Stellung man sie verwendet hat. Sprich, wenn man auf der Toilette war und die Tür geschlossen hatte, konnte jeder ins Badezimmer durch den offenen Durchgang oder wenn die Tür das Badezimmer verschließt kann man durch den offenen Durchgang in die Toilette. Ich finde grundsätzlich Glastüren bei Badezimmer nicht so toll, wieder aus dem Grund oben, aus dem ich schon das Fenster nicht so schön fand. Aber ich kann mich nicht entscheiden, ob ich diese Türkonstruktion einfach nur lästig oder praktisch fand.

Toilette

Toilette

Die Toilette selbst machte jedenfalls erstmal wieder einen guten Eindruck.

brrrrrr

brrrrrr

Wenn man aber den Deckel aufmachte, wurde man enttäuscht, denn der Anblick war nicht so erfreulich. Gelbe Ablagerungen in der Schüssel, so als wäre gerade erst jemand dort gewesen und hätte vergessen zu spülen. Brrrr. Es roch auch danach.

Da erwartet man doch von einem Mövenpick anderes…

Gute Nacht!

Gute Nacht!

Na dann, gute Nacht….

Dieser Beitrag wurde unter Hotels, Reisen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Mövenpick Hotel Stuttgart Airport

  1. Ingo sagt:

    Da haperte es aber wohl an vielen Kleinigkeiten. Meiner Meinung nach an zu vielen, dass die Möwenpick-Gruppe dies einfach so lassen kann.

    Alleine die losen Fliesen dürfen bei keinem Hotel sein! Da ist die Verletzungsgefahr einfach zu groß. Ganz davon abgesehen, dass es einfach sch…. aussieht.

    Aber auch die vielen anderen Nachlässigkeiten würde ich bei einem Möwenpick nicht erwarten…

    • Sehr geehrter Ingo,

      unser Team des Mövenpick Hotels Stuttgart Airport & Messe wünscht auch Ihnen ein frohes neues Jahr und alles Gute für 2013!

      Mit Ihrem Kommentar zu der Rückmeldung von Pelles Aufenthalt haben Sie sicherlich Recht!
      Die Hotels & Resorts der Mövenpick Gruppe stehen für einen hohen Servicestandard und ein einwandfreies Ambiente.

      Wir bedauern daher sehr, dass es bei Pelles Aufenthalt zu diesen Mängeln gekommen ist und möchten nochmals versichern, dass dies absolut nicht unserem Standard entspricht.

      Sehr geehrter Ingo, gerne begrüßen wir auch Sie einmal bei uns um Sie von unserem Haus zu überzeugen!

      Herzliche Grüße aus Stuttgart

      Christine Müller

      Shiftleader i/c of Guest Relation

  2. Ingo sagt:

    Moin!

    Mövenpick hat sich (indirekt) über Twitter geäußert:
    Lieber Pelle von @reisewahnsinn, danke für die Hinweise… Hotel wurde schon informiert, um Mängel zu beseitigen. Frohes Neues Jahr!

    • Pelle sagt:

      oh, das freut mich aber. Na, dann können wir vielleicht doch nochmal dort übernachten 🙂
      Danke für die Weiterleitung.

  3. Lieber Pelle von @reisewahnsinn,

    zuerst möchte ich mich für Ihren Besuch bei uns im Mövenpick Hotel Stuttgart Airport & Messe bedanken!

    Ich hoffe, dass Sie das neue Jahr gut begonnen haben und wünsche Ihnen für 2013 weiterhin viel Reisefreude und alles Gute!

    Es freut mich, dass Sie sich im Ambiente unserer Zimmer wohlgefühlt haben!
    Selbstverständlich haben Sie bezüglich der unsauberen Zimmertür, der Ablagerungen in der Toilette sowie den nicht festen Mosaiksteinchen in der Dusche recht – dies sollte nicht so sein und entspricht sicherlich auch nicht unserem Standard!
    Meine Kollegen des Housekeeping sowie der Technik sind bereits informiert, um diese Mängel zu beseitigen.

    Ich möchte Ihnen versichern, dass uns die Zufriedenheit unserer Gäste sehr am Herzen liegt und unser höchstes Gut ist!
    Daher sind wir auch auf die Rückmeldung unserer Gäste angewiesen um zu wissen, in welchen Bereichen wir an uns arbeiten müssen und wir uns verbessern können.

    Lieber Pelle, wir würden uns sehr freuen, Sie erneut bei uns begrüßen zu dürfen um Sie vom Standard unseres Hauses überzeugen zu können!

    Gerne dürfen Sie sich bei einer erneuten Buchung an mich wenden.

    Ich freue mich, von Ihnen zu hören und verbleibe

    mit herzlichen Grüßen aus dem Mövenpick Hotel Stuttgart Airport & Messe

    Christine Mueller

    Shifleader i/c of Guest Relation

    • Pelle sagt:

      Liebe Frau Müller,
      vielen herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung.
      Ich finde es beruhigend, dass sich jemand darum kümmert die Probleme zu beseitigen.
      Ich war schon viel in Mövenpick Hotels untergebracht und war sonst immer sehr zufrieden, aber diese Vorkommnisse hatten meine Meinung doch etwas getrübt.
      Gerne melden meine Freundin (die Menschin) und ich uns bei Ihnen, wenn wir wieder in Stuttgart ein Hotel benötigen und überzeugen uns davon, dass es auch anders geht.
      Sonnige Grüße
      Pelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.