Volker Flöckelt: Plüschzone

Ein Buch über die Haltung und Pflege von Plüschtieren. Das muss ich einfach meiner Freundin schenken. Nicht, dass ich mich schlecht behandelt fühle, aber man kann ja immer noch etwas dazu lernen. Bevor ich es aber weiter gebe, habe ich es mal lieber erstmal selbst gelesen.

so sieht das Buch aus

so sieht das Buch aus

Erstmal finde ich, dass das Buch für seine Größe ganz schön schwer ist. Es war ein bißchen mühsam es zu lesen, außerdem riecht es nicht gut. Ich bin mir sicher, dass die Druckfarbe nicht gesund für Kuscheltiere ist.

Das Buch ist sehr nett aufgemacht. Viele Bilder und immer wieder Zusammenfassungen, damit sich auch weniger schlaue Frauchen und Herrchen die Details merken können.

viele Bilder und Zusammenfassungen

viele Bilder und Zusammenfassungen

Ich habe aber ein paar Einwände. Nicht alles trifft auch auf mich zu.

Da wäre zum Beispiel der Hinweis, dass Kuscheltiere nicht gerne Klamotten, Halsketten und Uhren tragen. Also ich fühle mich ohne Klamotten nackt. Ich halte meine Freundin ständig dazu an, mir noch mehr Klamotten zu machen. Für Schmuck habe ich aber in der Tat nicht viel übrig (naja, vielleicht von meinem HardRock Café Sticker abgesehen: San Francisco oder Pelle entdeckt die große, weite Welt). Eine Uhr dagegen wäre schon manchmal praktisch, vor allem, wenn meine Freundin mal wieder zu spät nach Hause kommt und ich eigentlich mit ihr schimpfen müßte.

Dass Kuscheltiere bildungsresistent sind habe ich ja schon an anderer Stelle von mir gewiesen: Lesch/Zaun: Die kürzeste Geschichte allen Lebens. Ich liebe es, Bücher zu lesen und mich so weiter zu bilden.

Ich glaube übrigens auch nicht, dass ich geimpft werden muss, ich kann mir nicht vorstellen, krank zu werden. Auch meine Freunde sind alle noch nie krank geworden. Meine liebe Freundin hatte gerade eine böse Grippe, aber wir sind alle ganz gesund geblieben. Was eher bei der Einreise aus dem Ausland zu beachten wäre, ist, dass vor allem ausländische Kuscheltiere zum Teil erhöhte Giftanteile aufweisen. Daher wäre ich für einen generellen Giftstofftest bei der Einreise von Kuscheltieren. Dafür kann sicher das Impfzeugnis wegfallen.

Herr Flöckelt ist auch der Meinung, dass wir Kuscheltiere gerne rasen und Motorrad fahren. Also da bin ich etwas ängstlich. Ich fahre gerne bei meiner Freundin im Auto auf dem Beifahrersitz mit, am liebsten, wenn noch einige Freunde dabei sind, aber wenn sie schneller als 160 km/h fährt, wird mir schlecht. Mit der Raserei ist es also nichts für mich. Außerdem würde ich auch nie selbst fahren. Man kann viel mehr von der Landschaft sehen, wenn man sich fahren läßt. 😉

Ich musste außerdem auch noch nie unter die Decke, wenn meine Freundin Besuch bekommt. Entweder der Besuch kommt mit uns klar oder er wird gar nicht erst eingeladen. Falls doch mal unangemeldet Besuch kommt, gilt die Regel, dass wir im Schlafzimmer spielen, da darf kein Besuch rein. Naja, außer der Freund von Mimi vielleicht. Aber der mag uns.

Mit Eifersucht hatten wir allerdings schon ein bißchen Probleme. Hasi, das alte Kuscheltier von meiner Freundin, war erst gar nicht begeistert von mir. Aber inzwischen haben wir uns angefreundet. Wenn ich mal traurig bin, dann tröstet mich der alte Kerl (er ist schon 32 Jahre alt und hat wirklich viel gesehen) oder er erzählt mir lustige Geschichten.

Wie man hier auch lesen kann, bin ich gerne unterwegs, da hat Herr Flöckelt schon recht. Ich lasse mich auch gerne durch die Gegend tragen. Allerdings muss ich immer in einen Rucksack oder in die Handtasche. Aber das ist okay.

Das Kapitel über Geld habe ich nicht verstanden. Das ist etwas, was ich noch lernen muss. Bisher habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht. Ich bekomme meine Sachen von meiner Freundin. Aber wenn ich das jetzt so sehe, muß ich wohl doch mal eine Fortbildung in Sachen Finanzen machen.

Worüber ich auch noch nicht nachgedacht habe, ist das Waschen. Ich bin ja noch recht jung (Hallo, ich bin Pelle) und so gab es noch keine Gelegenheit daran zu denken. Ich hoffe aber, dass meine Freundin eine waschmaschinenferne Reinigungsmethode für mich findet. Was ich von diesen Maschinen schon gehört habe, ist mir sehr unheimlich.

Was ich außerdem völlig bestätigen kann: Langeweile habe ich praktisch nie, ich schreibe ja diesen Blog. Außerdem wohnen noch jede Menge andere Kuscheltiere hier in der Wohnung und wir haben immer viel Spaß zusammen.

Das bringt mich auch gleich dazu, dass Herr Flöckelt meint, dass es keine Liebe unter Kuscheltieren gibt. Oh ha, der kennt meine liebste Mimi nicht!!! 😉

Dagegen meint er aber, uns könnte die Loveparade gefallen… aber nachdem, was da immer so passiert. Nein danke… zuviel Gedränge und zuviel Lärm. Das ist nichts für meine zarten Bärennerven.

Im Großen und Ganzen ist das Buch eine leicht zu lesende Gesellschaftskritik mit Humorfaktor 🙂 (Ach so, es ging ja eigentlich um Kuscheltiere, man lernt aber auch viel über die Menschen und die sind wirklich lustig…).

ausgelesen und viel markiert

ausgelesen und viel markiert

Um mich geht es in dem Buch übrigens nicht, ich bin nämlich überhaupt gar kein Kuscheltier. Dazu müßte ich nach der Deutschen Kuscheltiernorm DIN EN 71-3 geprüft sein und das bin ich nicht. Ich bin also sozusagen eigentlich ein wildes Kuscheltier 😉

So, mein Buch ist ausgelesen. Meiner Freundin kann ich es wohl nicht mehr schenken, aber ausleihen kann ich es ihr doch. Vielleicht lernt sie noch etwas, obwohl ich denke, sie weiß schon ziemlich gut bescheid. Zumindest hat sie viele, von den im Buch beschriebenen, Frauchen-Ticks nicht. Wahrscheinlich macht es ihr aber trotzdem Spaß, das Buch zu lesen.

Für alle eingefleischten Kuscheltierfans, die sich das Buch auch kaufen wollen, hier mein Affilliate-Link: Plüschzone: Was Kuscheltiere fühlen, denken, brauchen

Noch mehr Plüschzone gibt es übrigens hier.

Preis für die Taschenbuchausgabe: 9,95 EUR
ISBN: 978-3-8025-3711-0
Verlag: vgs
Seitenzahl: 188

Bewertung (*****): ****

Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Volker Flöckelt: Plüschzone

  1. Krümel sagt:

    Grüß Dich Pelle,

    durch meine Suche nach dem Buch Plüschzone, bin ich auf Deiner Website gelandet und habe mit großen Interesse Deine Anmerkungen zum Buch gelesen. Ich teile absolut DEINE Meinung zu den betreffenden Punkten und bin erstaunt, daß Herr Flöckelt die anders bewertet. Aber was solls, schließlich ist er eben auch nur ein MENSCH und kann die Plüschseele nicht aus dem eigenen Erleben heraus beurteilen, sondern muß sich auf seine menschliche Erfahrung mit anderen Kuscheltieren stützen. Mal schauen, vielleicht lege ich mir auch ein Exemplar zu, schließlich bin ich ein sehr humorig veranlagtes Bärchen.

    Ich würde gerne mit Dir in Kontakt bleiben und in Deinen Erlebnissen schmökern. Sobald ich einen Button „diesem Blog Folgen“ finde, werde ich dies unauffällig tun.
    Ich wünsche Dir brummig kuschelige Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2014.

    Bärige Grüße,
    Krümel & die Allgäuer Bärenbande

    • Pelle sagt:

      Hallo Krümel,
      leider hab ich im Moment wenig Gelegenheit zu Schreiben, da meine Freundin mich so selten an den Rechner läßt, aber ich gelobe Besserung. Bzw. sie hat versprochen, dass es im neuen Jahr besser wird. Folgen kann man mir noch nicht, aber ich muß mal meinen Admin fragen, ob er da was machen kann.
      Dir und auch allen anderen Lesern ebenfalls ein gutes neues Jahr 2014.
      Pelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.